BYOD – Integration mobiler Geräte in der Schule

Mein hundertster Blogeintrag – dass ich solange bloggen würde, dachte ich bei meinem ersten Eintrag auf dieser Seite nicht und ich hätte mir wohl kaum vorstellen können, dass sich auf dieser Seite so viel zum Thema ICT zusammensammeln wird. Heute ist für mich ein Freudentag, nicht wegen dem 100. Eintrag, sondern aufgrund dessen Inhalt. Mit der Publikation dieser Arbeit zum Thema BYOD beende ich meine vierjährige berufsbegleitende Ausbildung Master of Advanced Studies in Schulmanagement und freue mich, die Arbeit einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen. Ich hoffe, dass meine Arbeit Schulleitern und ICT-Verantwortlichen dabei helfen kann, die Integration von persönlichen, mobilen Geräten der Schülerinnen und Schüler an den Schulen zu ermöglichen.

BYOD - Integration mobiler Geräte in der Schule

MAS-Arbeit von Christian Neff

Abstract:

An vielen Schulen sind private digitale Geräte verboten obwohl gleichzeitig nur wenige oder veraltete Computer in den Schulzimmern stehen. Dies ist paradox, denn mit den Smartphones, iPod’s und Tablets der Schülerinnen und Schüler liessen sich die Potenziale der Digitalisierung bestens für das Lernen nutzen.

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie die Integration von privaten, mobilen Geräten in der Primarschule funktionieren kann. Einerseits wird relevante Literatur zusammengetragen, andererseits das Wissen von Expertinnen und Experten aus dem deutschsprachigen Raum gebündelt, welche pionierhaft „Bring Your Own Device“ (kurz BYOD) an ihrer Schule umsetzen.

Wenn sich Schulen auf den Weg begeben, mobile Geräte der Schülerinnen und Schüler in der Schule einzusetzen, dann kann dadurch ein Unterrichtsentwicklungsprozess in Gang kommen, der weit über technische Veränderungen hinausgeht. Bestehende Strukturen und Unterrichtsabläufe werden hinterfragt und angepasst. Die Schülerinnen und Schüler können zu Partnern im Einsatz von digitalen Medien werden und die Förderung der Medienkompetenz ist nicht nur Unterrichtsgegenstand, sondern gehört zum Alltag.

Die Untersuchung zeigt, dass BYOD Schul- und Unterrichtsentwicklung bedeutet und damit der Schulleitung bei diesem Thema eine Schlüsselrolle zukommt. Diese Arbeit unterstützt Schulleiterinnen und Schulleiter sowohl bei der Entscheidungsfindung als auch bei der Umsetzung durch die Präsentation von sieben Gründen für BYOD und den sieben wichtigsten zu beachtenden Punkten bei der Umsetzung.

 

Dieser Beitrag wurde unter BringsMIT!, Digitaler Alltag, Erfahrungen, Infrastruktur, Literatur, Medienpädagogik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf BYOD – Integration mobiler Geräte in der Schule

  1. Merz Andreas sagt:

    Lieber Christian
    Ich bewundere deine Ausdauer und dein Durchhaltevermögen!
    Ansprüche, die ich an mich auch immer gestellt habe. Allerdings bin ich jetzt froh, diese “Härte” in acht Wochen (zumindest ansatzweise) zu minimieren.
    Dir wünsche ich weiterhin Erfolg in deinen angestrebten Zielen!
    Gruss
    Res

  2. Luc sagt:

    Christian, Du bist und bleibst ein Pionier. Keep on shining!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *