Grundsätze

Das Projekt „Digitaler Alltag“ an der Projektschule Goldau baut auf folgenden Grundsätzen, die sich bereits im iPhone-Projekt bewährt haben:

  • Die Lehrperson bleibt zentral.
    Technische Hilfsmittel schmälern die Bedeutung der Lehrperson nicht. Auch in den Projektklassen bleiben trotz persönlichen Kleincomputern die Lehrpersonen zentral. Das iPhone-Projekt hat gezeigt, dass auch bei einer 1:1-Ausstattung die Geräte zu maximal 10-15% der Unterrichtszeit zum Einsatz kommen.
  • Der Lehrplan bleibt verbindlich.
    Auch in den Projektklassen wird nach dem Lehrplan des Kantons Schwyz unterrichtet.
  • Inhalt vor Technik.
    Gemäss dem Motto, Use ICT to Learn’ statt ‚Use how to use ICT’ stehen Inhalte und nicht die Technik und ihre Handhabung im Vordergrund des Projekts.
  • Alltagsintegration statt Einzelfeuerwerk.
    Das Projekt ist bewusst auf anderthalb Jahre angelegt. Der Fokus der Aufmerksamkeit wird auf die Integration der Geräte in den Schul- und Lebensalltag der Kinder gerichtet. Statt aufsehenerregender Einzeleinsätze, die sich nur mit grossem Aufwand wiederholen lassen und deren Wirkung schnell verpufft, soll es um den eher unspektakulären Schulalltag gehen.
  • Integration der Eltern.
    Insbesondere wenn die Kinder die Geräte auch nach Hause nehmen dürfen ist die Zusammenarbeit mit den Eltern von zentraler Bedeutung.
  • Keine Kosten für Schule, Eltern und Kinder.
    Durch das Projekt entstehen weder der Schule, den Eltern noch den Kindern zusätzliche Kosten.
  • Missbräuche thematisieren, kontrollieren und gegebenenfalls sanktionieren.
    Ein jederzeit und überall verfügbarer Kleincomputer besitzt auch ein Missbrauchs- und Suchtpotenzial. Es gehört mit zu den Zielen des Projekts, die Kinder im Umgang mit den problematischen Aspekten der neuen technologischen Möglichkeiten zu begleiten und zu unterstützen. Im Vordergrund stehen wie beim iPhone-Projekt Thematisierung und Sensibilisierung. Kontrolle und gegebenenfalls Sanktionen stellen aber sicher, dass das Projekt keine unerwünschten Nebenwirkungen hat.

Eine Antwort auf Grundsätze

  1. Walter Janka sagt:

    Ich blicke immer wieder neidvoll und mit großem Respekt nach Goldau. Seit dem E-Learningtag in Dillingen, an dem Herr Döbeli Honegger mit seiner Präsentation (Wäscheklammern) alle begeistert hat, versuche ich hier in Bayern ein wenig “Goldberg” zu verwirklichen. Ihr Grundsätze, vor allem das Motto, Use ICT to Learn’ statt ‚Use how to use ICT’ kann ich nur ganz und gar unterstreichen. Der Lehrer gibt immer noch den Ton an, wenngleich es toll ist festzustellen, wie sich so eine Klasse dank elektronischer Medien auch zu später Schulstunde noch faszinieren lässt. Besonders faszinierend ist auch die Möglichkeit der individuellen Arbeitsgeschwindigkeit und Kreativität. Ruhige Schüler sprudeln plötzlich mit genialen Mindmapps, andere finden in Kürze äußerst wertvolle und aktuelle Artikel. Ich möchte meine iPads nicht mehr missen – und meine Schüler auch nicht 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *