Wie viele Computer braucht ein Schulkind?

Das Institut für Medien und Schule (IMS) der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz – Schwyz (PHZ Schwyz) veranstaltet am Freitag, den 11.02.11 eine Fachtagung unter dem Titel

1:1- und Cloud Computing in der Schule:
Wie viele Computer braucht ein Schulkind?

Mit der Fachtagung wird das aktuelle Thema persönlicher ICT-Geräte von Schulkindern aufgegriffen. Spätestens das iPad als mögliches Schulbuch hat einer grösseren Öffentlichkeit die Möglichkeit persönlicher Geräte in der Primarschule vor Augen geführt. Was vor 40 Jahren mit Alan Kays Konzept des dynabooks im Artikel A Personal Computer for Children of all Ages (Biblionetz:t03304) als Vision begonnen hat, steht nun als OLPC, Netbook, iDevice usw. vor dem bzw. bereits im Schulzimmer. One-to-One-Computing (Biblionetz:w02173) ist – insbesondere wenn die privaten Geräte der Schulkinder berücksichtigt werden – keine Unmöglichkeit mehr.

An der Fachtagung sollen Chancen und Herausforderungen von 1:1-Modellen in der Primarschule vorgestellt und diskutiert werden. Fest stehen derzeit die drei Hauptreferate:

  • Der emeritierte Medienpädagoge Ben Bachmair (Biblionetz:p03581) wird die Tagung eröffnen und seine über den deutschsprachigen Raum hinausgehende Sichtweise einbringen.
  • Christoph Derndorfer (OLPC-Austria) wird über den Stand und die Erfahrungen aus dem weltweit grössten 1:1-Projekt berichten.
  • Werner Hartmann (Biblionetz:p00342), Informatik-Fachdidaktiker an der PH Bern und seit mehreren Jahren Lehrer in 1:1-Notebookklassen wird die Tagung beschliessen.

Wir sind derzeit mitten in der Planung, weitere Informationen folgen.

Dieser Beitrag wurde unter Erfahrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *