45 Minuten Mathe

  • 08:00 Uhr: Es klingelt
  • 08:05 Uhr: Ich frage: “Wie viele Stunden hat das Jahr?” Die Kinder lösen in ihr Notizheft.
  • 08:10 Uhr: Michael steckt und meint: “8660?”… – weitere Kinder strecken! Alle Resultate liegen irgendwo 5’000 und 13’000, aber keine bei 8760.
  • 08:15 Uhr: Petra meldet sich nach vielen Vorschlägen mit dem richtigen Resultat. Ich frage nach dem Rechenweg und zeichne ihn an die Wandtafel. Er ist identisch mit einem der Lösungswege aus dem Zahlenbuch auf Seite 59. Wir schauen nach.
  • 08:25 Uhr: Michael hatte mit dem Malkreuz gearbeitet. Auch dieser Lösungsweg ist einer der möglichen Rechnungswege. Leider hat er sich leicht verrechnet.
  • 08:30 Uhr: Aufgabe 2 fragt nach dem Alter der Kinder in Tagen. Während ich den Lösungsweg erkläre, fällt mir ein: “Dazu gibt’s bestimmt eine Gratis-App!” Ich fordere die Kinder auf, die Aufgabe zuerst schriftlich ins Notizheft zu lösen und wer sie gerechnet hat, darf sich auf die Suche nach einer geeigneten App machen und damit korrigieren.
  • 08:35 Uhr: Leonie findet eine App, nachdem sie (ganz clever) im Suchfenster “how old am i” eingegeben hat. Sie heisst How Old Are You? und bestätigt ihr selbstgerechnetes Resultat. Michael liegt 3 Tage daneben. Er hatte die 3 Schaltjahre zwischen 2003 und 2013 nicht mitgerechnet.
  • 08:40 Uhr. Aufgabe 3 fragt nun weiter nach dem Lebensalter in Stunden. Einige Kinder suchen wiederum eine geeigente App und werden fündig. Sie heisst Age-ulator und ist in englisch. Dort kann man das Alter auch in Sekunden oder Monaten lesen. Andere Kinder rechnen das Resultat von Aufgabe 2 einfach mal 60.
  • 08:45 Uhr: Alle 3 Aufgaben gelöst. Spass gemacht hat’s auch. Nun steht Deutsch auf dem Stundenplan.
Dieser Beitrag wurde unter Digitaler Alltag, Erfahrungen, Unterricht, Unterrichtsidee veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *