First Lego League

Heute fanden in Goldau die Ost- und Zentralschweizer Ausscheidungen zur FLL 2007 statt. Meine Klasse und ich nahmen zum erste Mal teil.

Nach einer turbulenten Woche waren wir alle sehr gespannt. Um 11.10 gings los, der erste Wettkampf gelang aber leider nicht wie geplant, die Nervosität und Aufregung war zu gross. Aber die Schülerinnen und Schüler mussten von Interview zu Präsentation und Interview und nächstem Wettkampf weiter, so dass gar keine Zeit fürs Niedergeschlagen sein blieb. Zudem motivierten die Eltern und meine Wenigkeit. So konnten sich die Schüler mit jedem Mal steigern und der dritte Wettkampf führten die zwei Schüler schon sehr professionell gelassen durch.

Auch das Mädchenteam zeigte Stärke bei ihrer Forschungsaufgabenpräsentation und beeindruckte mit der guten Idee und dem perfekten Timing des Schnees!

So war es am Schluss gar nicht schlimm, dass wir nicht in den Final durften und eine Medaille gabs ja für jeden Teilnehmer/ jede Teilnehmerin.

Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meines Teams:

1. Alle gaben ihr bestes!

2. Sie waren die jüngsten Teilnehmer.

3. Trotzdem planten sie alles alleine, sammelten Ideen, programmierten, probten, …

4. Sie lernten aus den Fehlern und waren beim letzten Wettkampf am stärksten.

5. Jeder stand einmal am Tisch, nicht immer die gleichen 2.

6. Jeder galt gleichviel im Team.

Mit diesen Punkten haben die Schülerinnen und Schüler enorm viel gelernt. Wer nicht mitmachen wollte bereute fast ein wenig nicht dazu zu gehören und einige wollen nächstes Jahr wieder an den Start.

Ich schätzte auch sehr die Unterstützung, das Interesse und die Dankbarkeit der Eltern.

Ich wünsche mir, dass diese Selbständigkeit und Selbstverantwortung bei der FLL weiterhin honoriert und gefördert wird.

Dieser Beitrag wurde unter Erfahrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *