FAQ: Wie sieht es mit der Strahlenbelastung der Kinder aus?

Ist es sinnvoll und zumutbar, Kinder der Strahlenbelastung von Mobiltelefonen auszusetzen? Gefährdet das iPhone-Projekt nicht die Gesundheit der beteiligten Schülerinnen und Schüler der Projektschulklasse?

Mobiltelefone transportieren Daten und Sprachsignale per Funkwellen. Damit verursachen sie in ihrer Umgebung eine Strahlenbelastung, oft auch Elektrosmog genannt. Zur Schädlichkeit von Mobilfunkstrahlen existieren unterschiedliche Aussagen und Studien. Es existieren offizielle, staatlich definierte Grenzwerte zur erlaubten Strahlenbelastung, die jedoch von Kritikern zunehmender Nutzung von Funktechnologie angezweifelt werden.

Wir sind uns der Gefahren und Diskussionen rund um die Strahlenbelastung von Mobiltelefonen und Funknetzwerken sehr wohl bewusst. Da über 80% der Schweizer 12-13jährigen ein eigenes Mobiltelefon besitzen, ist die Thematik nicht nur für die Projektschule Goldau relevant. Für das iPhone-Projekt an der Projektschule Goldau gilt folgendes:

  • Einhaltung der gesetzlichen Normen:
    Alle verwendeten Geräte halten die in der Schweiz gültigen Grenzwerte bezüglich Strahlenbelastung ein.
  • Senkung der Strahlenbelastung durch technische Massnahmen im Schulzimmer:
    Im Schulzimmer wird ein WLAN-Access-Point (IEEE 802.11g) betrieben, so dass innerhalb des Schulzimmers der grösste Anteil des Datenverkehrs per WLAN und nicht per Mobifunk (UMTS, EDGE) stattfinden wird, was zu einer geringeren Strahlenbelastung führt als wenn kein lokaler WLAN-Access-Point verfügbar wäre.
  • Senkung der Strahlenbelastung durch technische Massnahmen bei den Nutzenden:
    Alle Kinder haben eine Freisprecheinrichtung (Kopfhörer und Mikrofon) erhalten, so dass das Smartphone zum Telefonieren nicht an den Kopf gehalten werden muss.
  • Sensibilisierung und Information der Nutzenden:
    Bevor die Kinder die Smartphones auch nach Hause nehmen dürfen, werden sie auch über die Strahlenbelastungsproblematik informiert und sie erhalten Hinweise, wie die Strahlenbelastung minimiert werden kann. Dazu gehören u.a.:

    • Massvolle Nutzung
    • Abschaltung nicht genutzter Dienste und Übertragungsarten
    • Verwendung der Freisprecheinrichtung

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter FAQ veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf FAQ: Wie sieht es mit der Strahlenbelastung der Kinder aus?

  1. Spatenpauli sagt:

    Beim Gebrauch einer Freisprecheinrichtung werden Handys normalerweise am Körper getragen, in Hosentaschen etwa oder in Brusttaschen. Dabei sollte das Handy mit derselben Gehäuseseite zum Körper zeigen, wie wenn es zum Telefonieren an den Kopf gehalten wird. Diese kleine Vorsorgemaßnahme reduziert die Funkfeldbelastung. Grund: Handyantennen sind so konstruiert, dass sie bei Telefonaten vom Körper weg strahlen. Auch die Grenzwertfestlegung geht davon aus, dass sich niemand Handys “verkehrt” herum an den Kopf hält. Bei einem “falsch” herum in der Hosentasche getragenen Handy strahlt die Antenne zum Körper hin. Dabei kann es schlimmstenfalls sogar zu Grenzwertüberschreitungen kommen (Teilkörperexposition > 2 W(kg). Die beschriebene kleine Vorsorgemaßnahme kostet keinen Cent, sie verhindert unnötig hohe Funkfeldbelastungen und gilt für alle, Kinder & Erwachsene, sobald Freisprechanlagen benutzt werden.

  2. Danke für die konstruktive Kritik, ich freue mich um jeden Tipp.

    Ich bin im Moment mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam daran, Regeln für den Gebrauch von Natels zu sammeln. Ihre Vorsorgemassnahme war bereits ein Thema bei uns und auch, dass sie beim SMS-len das Telefon nicht nahe an den Körper nehmen sollen. Des weiteren werde ich darauf hinweisen, ohne Headset nur möglichst kurz zu telefonieren, nur im Notfall unterwegs zu telefonieren (dann wird ständig in eine andere Funkzelle eingewählt), beim Rufaufbau das Handy nicht an den Kopf zu halten und natürlich das Gerät über Nacht auszuschalten. Die Schüler haben sich zusätzlich dazu entschlossen, das Gerät auf dem Schulweg im Schulthek und nicht auf dem Körper zu tragen (und entsprechend auch nicht zu benützen).

    Ich gehe davon aus, dass die Kinder der Projektschule bereits jetzt mehr über Vorsorgemassnahmen wissen, als die gleichaltrigen Kinder, welche privat ein Handy haben.

  3. Spatenpauli sagt:

    Für das im Pilotprojekt verwendete Smartphone “iPhone 3G” gibt es widersprüchliche Angaben zum SAR-Wert, den das Gerät verursacht (je kleiner der Wert, desto besser. Ab 0,6 W/kg oder weniger würde ein Handy nach den Kriterien des “Blauen Engel” als strahlungsarm gelten. Dies aber schafft das “iPhone 3G” nicht, als beste Bewertung für dieses Modell habe ich 0,88 W/kg gefunden (www.handywerte.de) als schlechteste 1,38 W/kg (http://www.macprime.ch/forum/viewthread/5184/ ). Eine kleine SAR allein ist zwar nicht das einzig selig machende, dennoch stellt sich die Frage: welchen SAR-Wert verursacht ein “iPhone 3G” denn nun wirklich? Wenn sich der sehr ungünstige Wert von 1,38 W/kg als richtig herausstellt, wäre zu überlegen ob es nicht besser ist, sich nach strahlungsärmeren Modellen mit vergleichbarem Leistungsumfang umzusehen.

    Der hohe SAR-Wert macht sich dann belastend bemerkbar, wenn die Empfangsbedingungen vor Ort so schlecht sind, dass das Smartphone auf maximale Sendeleistung hochregeln muss, um die Verbindung zu halten. Die Entscheidung liegt bei Ihnen.

  4. Beat Döbeli Honegger sagt:

    Besten Dank für die Hinweise zum SAR-Wert des iPhones. Die massiv widersprüchlichen Angaben bezüglich SAR-Wert des iPhone 3G im Internet sind mir bei einer Recherche ebenfalls aufgefallen. Bei der gleichen Recherche bin auch auf Kritik an der Masseinheit SAR gestossen.

    Ein Wechsel der Geräte steht für das vorliegende Projekt derzeit nicht Diskussion, sehr wohl aber die Sensibilisierung der Nutzenden.

  5. Spatenpauli sagt:

    Entwarnung!

    Auf der Apple-Website finden sich, zwar versteckt aber dafür sehr detailliert, Angaben zu den SAR-Werten des “iPhone 3G”. Die 1,38 W/kg gelten für die USA nicht für Europa. Nach Europanorm gemessen ist der ungünstigste SAR-Wert des Geräts beim Gebrauch am Ohr 0,878 W/kg und beim Gebrauch am Körper 0,559 W/kg. Bei W-LAN-Betrieb sieht es sogar noch günstiger aus:

    Kopf: 0,371 W/kg
    Körper: 0,051 W/kg

    Dies alles und mehr findet sich in diesem PDF wieder:

    http://manuals.info.apple.com/de_DE/iPhone_3G_Wichtige_Produktinformationen_D.pdf

  6. beobachter sagt:

    Ist ja interessant, wie Sie beide fachsimpeln … schauen Sie sich doch nur mal gewisse Bäume an > Baumschäden, verursacht durch Mobilfunkstrahlung. Wissen Sie eigentlich, dass 95 % der Kaulquappen neben Sendern vor die Hunde gehen, aber wenn kein Sender in der Nähe ist, 95 % überleben? Mir erscheint Ihre SAR-Wert-Diskussion wirklich lächerlich, in Anbetracht der Probleme, die unsere zu viel genutzte Mobilfunktechnologie genutzt wird.
    Leider gibt es immer mehr so Leute, wie Sie beide. Aber ohne ihre Gesundheit, werden Sie sich sowieso bald nicht mehr um die unnötige Funkerei kümmern. Glauben Sie mir, ich weiss von was ich rede. Auch Sie werden eines Tages schlauer.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *