Remme – effektiv lernen mit Lernkarten


Lernkartei

Remme ist eine Perle unter den Education-Apps und hat sich bei mir in kürzester Zeit zuoberst aufs Treppchen der besten Lernprogramme gesetzt. Angefangen hat alles mit einer weitergeleiteten Mail, womit jemand auf dieses Programm aufmerksam machen wollte. Ich erkannte sofort das Potenzial des Programms und testete es ein erstes Mal – es hatte alles, was ich mir von einer Lernkartei-App wünsche:

  • einfaches Hinzufügen von Karteien (auch durch Schüler)
  • Karteien zur Verfügung stellen
  • Karteien von anderen Benutzern laden
  • korrigierte Fehler werden automatisch synchronisiert
  • Möglichkeit, Bilder zu den Karten hinzuzufügen
  • Möglichkeit, Audio zu den Karten hinzuzufügen
  • “intelligente” Wiederholung

Ich musste nicht lange überlegen, sondern ersetzte gleich das bisher am häufigsten benutzte Lernprogramm “iMemento” durch dieses “Remme”. Ich verzichte hier darauf, das Programm genauer zu erklären, denn auf der Webseite von Remme ist alles perfekt erklärt.

Auch die Schülerinnen und Schüler waren begeistert vom neuen Programm und setzten es sofort gewinnbringend ein. Vor allem die Möglichkeit, die Französisch-Wörter und Englisch-Wörter zusätzlich hören zu können, hat den Schülern geholfen und beim anschliessenden Voci-Test schafften es alle auf Anhieb, die Wörter korrekt ausgesprochen wiederzugeben – das war das erste Mal, dass es so gut klappte! Klar, neue Besen kehren immer gut, aber der Erfolg bricht nicht ab und auch bei der nächsten Lektion klappte alles sehr gut.

Dass die Schüler sehr gerne mit dem Programm arbeiten, zeigen auch folgende Begebenheiten:

  • Ein Schüler behauptete vor Weihnachten, er lerne nie Englisch. Auf die Frage, ob er auch nie mit Remme übe, meinte er: Ist das auch üben? Ja, das machte ich natürlich regelmässig.
  • Ein anderer Schüler schreibt für seine jüngere Schwester die Englisch-Vokabeln in eine Kartei und lässt sie dann auf seinem iPhone üben. Eine Schwester eines Schülers lernt die Vokabeln von der 6. Klasse, obwohl sie erst in der 4. Klasse ist.
  • Ein Kind hat bereits eine Kartei mit sämtlichen Reihen des 1×1 erstellt.
  • Die Mädchen fragten mich im Werkunterricht, ob ich alle Werkzeuge in eine Kartei schreiben könnte und diese mit Fotos illustrieren würde (die Fotos haben dann zwei Schüler, die früher fertig waren gemacht). Erstmals wissen die meisten Schülerinnen den Unterschied von Spitz-, Flach- und Rundzangen!

Gleich nach den ersten Tests habe ich mit dem Entwickler Kontakt aufgenommen und ihm einige Korrekturen und Verbesserungsvorschläge gemacht. Er baute die meisten Wünsche in eine Update ein und auch Vorschläge von meinen Schülerinnen und Schülern nimmt er auf. In der letzten Schulwoche vor Weihnachten besuchte er uns und erklärte den interessierten Schülerinnen und Schülern, wie so eine App entsteht und wie er vorgegangen ist. Der Nachmittag war auch für mich interessant und sein Idealismus hat mich beeindruckt. In der Applikation steckt über ein Jahr Arbeit und die Aussicht, damit einmal wirklich Geld zu verdienen ist wahrscheinlich eher gering.

Dieser Beitrag wurde unter Apps / Programme, iPhone, Unterricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Remme – effektiv lernen mit Lernkarten

  1. Amir Tabakovic sagt:

    Hallo,
    Kannen Sie schon die Plattform http://www.card2brain.ch ? Es nimmt mich Wunder, wie Sie diese Plattform beurteilen. Neben den klassischen Funktionalitäten, welche Sie aufgezählt haben und für eine Lernkartenapplikation selbstverständlich sind, frage ich mich, ob eine solche Applikation nicht einen Schritt weiter gehen sollte. Mobil ist mehr als nur iPhone (mobiles Browser, Android). Anbindung von sozialen Medien für den vereinfachten Zugang und Austausch von Lernerfolgen?
    Beste Grüsse
    Amir Tabakovic

  2. Martin Bodmer sagt:

    Zuerst einmal: Herzlichen Dank für den Tipp mit dem Home-Button!
    Dann habe ich eine Frage zu Remme: Ich benutze im Moment nochiMemento – kann ich die Daten übertragen oder war das, nun ja, vielleicht nicht eine Fehlinvestition, aber dennoch… Wie habt ihr das gemacht?

    Herzlichen Dank für eure Hilfe!

    Martin Bodmer

  3. Wir haben die Daten aus iMemento exportiert und im Remme neu importiert. Leider wurde Remme seit einem Jahr nicht mehr weiterentwickelt und aus diesem Grund lohnt sich vielleicht eine genauere Recherche nach einem Karteikarten-App.

  4. Moni sagt:

    Leider funktioniert Remme nicht bei mir. Habe mir so viel Mühe gegeben, Karteien zu erstellen. Es kann auf einmal nicht mehr synchronisiert werden auf dem iPhone… Antwort von Remme gibts auch keine… ich empfehle daher lieber Flashcards von quizlet. Davon gibts auch eine Gratisversion.

  5. Das stimmt leider, wir stehen vor demselben Problem. Der Entwickler antwortet auch auf unsere Mails und Telefone nicht – schade! Ich habe aber eventuell eine Lösung für das Sync-Problem:

    1. Auf remme.com alle Karteien abmelden
    2. auf dem iOS neu anmelden und synchronisieren (dann ist es natürlich leer)
    3. auf remme.com eine Kartei nach der anderen wieder hinzufügen und synchronisieren

    So hat es bei meinen Schülern geklappt und die Lernstände sind auch erhalten geblieben.

    Die Flashcards von Quizlet haben wir auch im Einsatz. Ich finde aber Remme deutlich besser – nur schade, dass da nichts mehr geht!

  6. Moni sagt:

    Hallo,
    danke für die Tipps. Leider ist es so, dass auch die gesamte remme.com Webseite nicht mehr funktioniert. D.h. ich kann meine Lernkarteien nicht mal abschreiben. Ich habe immer noch Hoffnung, aber die Hausaufgaben sind dahin.. schade.

  7. Nach zwei Tagen scheint nun Remme wieder online zu sein. Es geht übrigens auch ohne abschreiben. Einfach unter “Erstellen” auf die Kartei gehen und “Kärtchen bearbeiten” wählen. Dort können sie markiert, kopiert und in ein Excel-Blatt eingefügt werden. Viel Glück.
    Ich schaue momentan nach Alternativen um und da gefällt mir Flashcards recht gut. Falls es unseren Ansprüchen genügt, wird hier ein Posting folgen.

  8. sandra sagt:

    Hallo Zusammen,

    Vielen Dank für diesen interessanten Artikel. Ich war auch zuerst bei Remme, aber habe dann http://www.memocard.ch gefunden, und bin sehr begeistert von dieser Seite.

    Grüsse
    Sandra

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *