BYOD zum Zweiten

Neues Schuljahr, neues Glück. Nachdem ich vor zwei Jahren etwas sorglos gestartet war und prompt vom Schwierigkeiten überrascht wurde (siehe Bericht BYOD – Aller Anfang ist schwer), überlegte ich mir es dieses Jahr etwas genauer, wie ich mit der Klasse ins Projekt starten möchte.

In der ersten Woche klärte ich mit den Kindern ab, welche Geräte sie mitbringen können. Ein Hilfsmittel ist dieses von der PHSZ entwickelte Umfrage-Tool. Für Kinder, welche kein eigenes Gerät mitbringen, organisieren wir jeweils ein bei uns genanntes “Pool-Gerät”. Dieses darf vom Kind jedoch genauso personalisiert werden, wie wenn es sein eigenes wäre. Einzig nach Hause nehmen darf es das Gerät nur in Ausnahmefällen in Absprache mit der Lehrperson.

BYOD2

In der zweiten Woche erarbeitete ich mit der Klasse die Vereinbarung. Wie üblich setzten wir uns dabei sehr intensiv damit auseinander, was man tun darf und warum. Auf die Bedeutung dieser Vereinbarung werde ich in einem speziellen Posting nochmals eingehen.

Zu Beginn versuche ich jeweils mit Aufgaben zu starten, die üblicherweise auf jedem Gerät problemlos funktionieren: Eine Internet-Recherche und das Erstellen einer Aufnahme. Ich war überrascht, dass einige Kinder nicht wussten, wie sie eine Sprachnotiz machen konnten. Sie überbrückten diese Schwierigkeit zu meinem Erstaunen aber problemlos: Sie starteten die Videokamera, legten sie auf den Tisch (so wurde “nichts” gefilmt”) und machten ihre Sprachaufnahme.

Auf diese Weise legen die Kinder, welche noch ungewohnt sind im Umgang mit solchen Geräten, rasch die Hemmung ab. Schon relativ bald installierten wir den Mail-Account (Educanet hat dafür eigene Anleitungen, welche ziemlich gut funktionieren), richteten ein Dropbox-Login ein und machten ein paar wenige weitere Accounts.

Zu diesem Zweck stellte ich den Kindern die Aufgabe, sich ein gutes Passwort zu überlegen. Eines mit mindestens 8 Zeichen, sowohl Gross- wie auch Kleinbuchstaben, Zahlen und einem Sonderzeichen. Für die paar Accounts, welche sie für die Schule einrichten sollen, finde ich es durchaus sinnvoll und keine Sicherheitslücke, wenn sie immer das gleiche Passwort verwenden.

Die wichtigsten Logins zu Beginn waren:

  • Dropbox: Login mit Zugang zum Klassenordner
  • Profax Lerncenter
  • Mail-Account von Educanet auf dem Gerät installieren
  • Duolingo
  • Quizzlet

So gelang diesmal eine erfolgreiche, ziemlich reibungslose Startphase.

Dieser Beitrag wurde unter BringsMIT!, Erfahrungen, iDevice, Medienpädagogik, Unterricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *