MEIN iPhone

Der letzte Schultag vor den Ferien war für mich noch schöner, als üblich. Ich wusste, heute wird es kommen. Ich sah den Standort von ihm jeweils im Tracker von Fedex und wusste: heute! Als dann um 15:23 der Hauswart mit dem Fedex-Paket hereinkam und meinen Schülern sagte, dass sie nach Hause gehen können, weil Herr Neff nun ein neues Spielzeug habe, wusste ich, dass es einen langen Abend und eine lange Nacht geben würde.

iPhone

Wie bei Apple üblich, war schon das Auspacken ein Genuss, aber dass ich nach nur einer Minute mit meiner Migros-Budget-Prepaid-Karte telefonieren konnte, war doch der Hammer (dies hat zwar nichts mit Apple zu tun 😉 ) ! Dass es so tadellos funktioniert kann man in diversen Blogs nachlesen und dass Informatikinteressierte wässrige Augen bekommen, wenn sie mein iPhone ausprobieren können, ist mir mittlerweile oft aufgefallen. Warum aber ein Blogeintrag in der Projektschule? Ganz einfach: die Möglichkeiten, welche dieses Gerät bietet, wären für die Schule unglaublich. Nur eine kleine unvollständige Liste: 

  • Fotokamera für den Einsatz im Bildnerischen Gestalten, im Turnen für einen OL, in der Schulverlegung für Berichte …
  • Youtube kann sicher auch sinnvoll genutzt werden, z.B. im Musikunterricht, Mensch und Umwelt …
  • GoogleMaps findet in Mensch und Umwelt seinen Platz oder auf der Schulreise, im Sportunterricht oder in der Schulverlegung …
  • Uhr und Rechner sind immer griffbereit
  • Notizen können sofort festgehalten werden, keine Notizzettel mehr!
  • mit Pushr oder iFlickr kann direkt der Flickr-Account bearbeitet werden
  • die ToDo-List kann das Hausaufgabenbüchlein ersetzen
  • VNotes findet z.B. im Sprachunterricht seine Verwendung
  • der integrierte iPod wird wohl in allen Fächern einsetzbar sein und mit Podcasts wird der Unterricht bereichert, die Schreibmotivation gefördert
  • der Kalender kann für alle oder für Gruppen, sowie auch einzeln genutzt werden
  • der Mailverkehr mit den Schülerinnen und Schülern ist nicht mehr von einem Internetanschluss zu Hause abhängig
  • mit Safari hat man einen schnellen Internetbrowser für die Informationsbeschaffung
  • Dass das Gerät mit Telefon und SMS die ganze Palette noch abrundet, muss ich wohl gar nicht erwähnen!

Es gibt im Lehrplan ICT kein Ziel, welches ich nicht mit diesem Gerät erreichen könnte – aber es geht viel weiter: Lernen und Üben, Informationsbeschaffung und Kommunikation und auch konstruktiv kreatives Arbeiten ist problemlos möglich.

 Tja, es wäre so toll – aber alles hat seinen Preis und der ist für unsere Schule leider zu hoch aber in einem Punkt bin ich mir sicher: Die Zukunft ist mobil – mit oder ohne iPhone 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Infrastruktur, iPhone veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf MEIN iPhone

  1. Dominik sagt:

    Eine wirklich gute Liste der Möglichkeiten! Bei diesem Schritt wird mir aber auch wieder einmal schmerzlich bewusst, dass damit wohl wieder eine neue Runde eingeläutet wird im Auseinanderdriften von Bildungschancen in der Mediengesellschaft. Diejenigen, die mit solchen Technologien klarkommen und sie nutzen, werden noch mehr von ihnen profitieren. Diejenigen, die nicht…, tja…

  2. Bernhard Patrik sagt:

    …sprach der erste Lehrer der Schweiz, der ein i-Phone sein eigen nennen darf. Wahrscheinlich deckt dieses i-Phone auch instrumentelle oder inhaltliche Ziele der andern Lehrpläne ab, z.B in der Rechtschreibung, Mathematik oder in M&U.

    Schlussendlich kann ich als Lehrer heute doch noch froh sein, dass die mobile Zukunft noch nicht kochen, sägen, bohren, schwimmen, klettern, lieben, Schuhe binden usw. kann, sonst müsste ich mir wohl langsam Sorgen um meinen Berufstand machen ;-)))

    have fun with it!

  3. Beat Döbeli Honegger sagt:

    Ich will die Freude am neuen iPhone keinesfalls trüben (da ich ja wahrscheinlich auch zu den wässrigen Informatikinteressierten gezählt werde). Ich kenne aber mindestens einen anderen Schweizer Lehrer und Apple Fan, der ebenfalls seit kurzem stolzer Nutzer eines iPhone ist. Wir müssten also die Zeitlupe bemühen um rauszufinden, wer als Erster… 😉

  4. Also ich werde mir auch demnächst ein iPhone anschaffen und plane eine webbasierte Schülerdatenbank einzurichte, damit ich mit dem Gerät meine Zwischennoten schnell und sicher verwalten kann. Mündliche Noten, vergessene Hausaufgaben, Kurznotizen… at your fingertip 🙂 Hoffentlich klappts….

  5. Barney sagt:

    Ich habe jetzt im Appstore teachertool gefunden, was das iphone für Lehrerinnen und Lehrer noch attraktiver macht.

Hinterlasse eine Antwort