Handyverbot zu Hause

Wer Teenager zu Hause hat, kennt wahrscheinlich das Problem des übermässigen Handykonsums. Wenn es den Eltern zu bunt wird, greifen sie zum ultimativen Mittel und nehmen den Kindern das Handy für eine bestimmte Zeit weg. An Elternabenden ermuntere ich jeweils die Eltern unserer Projektschüler dazu, Regeln zu Hause zu erstellen,  entsprechende Sanktionen vorzusehen und in der Folge auch einzuhalten.

Auch an der Projektschule gibt es immer wieder Kinder, die das Handy zu einer gewissen Zeit nicht mehr in die Schule nehmen dürfen, weil die Eltern es zu Hause weggenommen haben. Dank unseren Pool-Geräten kann die Lehrperson das Problem zwar umgehen, es ist aber eher mühsam. Eltern eines Fünftklässlers haben nun eine tolle Lösung gefunden: Statt das Gerät dem Kind wegzunehmen, fragten sie bei der Lehrperson an, ob es möglich wäre, das Gerät für eine gewisse Zeitspanne in der Schule zu lassen, damit das Kind sein Handy trotzdem für schulische Zwecke noch nutzen kann. Die Lehrperson war einverstanden und händigt das Smartphone jeweils aus, wenn es schulisch eingesetzt wird und zieht es anschliessend wieder ein – eine klassische WIN-WIN Situation für Schule und Elternhaus.

Dieser Beitrag wurde unter BringsMIT!, Digitaler Alltag, Eltern, Erfahrungen, Medienpädagogik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *