iPad Visualizer für iPod touch & iPhone

Not macht bekanntlich erfinderisch und mir wurde relativ schnell bewusst, dass das Vorzeigen auf einem kleinen iPod-Display vor der ganzen Klasse ziemlich mühsam werden wird. Ein Visualizer musste also her, doch kostet ein solches Teil immer noch mehr als 500 Franken. Doch halt: Ich hatte ja bereits einige digitale Gerätschaften. Vielleicht liesse sich daraus etwas “basteln”. Schnell ausprobiert, aufgezeichnet und recherchiert und voilà: Mit etwas Holz & Moosgummi habe ich mir in wenigen Stunden ein praktisches “Visualizer”-Tischchen für mein iPad gebastelt und ihn “iPad-Visualizer” genannt, mit dem ich nun bequem alles zeigen kann, was ich möchte, dass die Kinder auf dem iPod touch machen sollen.
Um einen solchen “Selfmade-Visualizer” zu basteln braucht man etwas handwerkliches Geschick und natürlich folgende Hardware: Einen Beamer (inkl. VGA-Kabel), ein iPad, ein VGA-Adapter-Kabel für das iPad und eine Holzplatte (so gross wie das iPad), 4 Holzstangen (ca. 17 cm lang), Holzleisten (ca. 1-1.5 cm breit) für die Umrundung und eine Moosgummimatte, damit das iPad weich aufliegt. Das alles leimt und nagelt man wie folgt zusammen:
Dabei muss man darauf achten, dass man an der richtigen Stelle ein Loch für die iPad-Kamera bohrt, eines der 4 Beine versetzt anleimt (und annagelt) und die Aussparung für der VGA-Adapter gross genug auslässt:
Wenn alles fertig getrocknet ist kann man den iPad-Visualizer wie folgt benutzen: Man legt das iPad auf die graue (Moosgummi)-Fläche, damit die Kamera genau auf dem Loch zu liegen kommt. Dann schliesst man das VGA-Adapter-Kabel an und verbindet es am andern Ende mit dem Beamer. Man stellt alle Gerätschaft an und legt den iPod touch unter die Kamera des iPad, bzw. eben dorthin, wo man das Bein versetzt befestigt hat. Das ganze sollte dann ungefähr so aussehen:
Man kann das ganze iPad-Kamera hochformatig feststellen, der Beamer übernimmt die Hochstellung automatisch. Wenn ich den Kindern nun etwas zeigen möchte, sehen sie meinen Finger beim Ausführen der Tätigkeit zu und sehen gleichzeitig, was auf dem iPod touch passieren sollte. Ein winziger Nachteil ist das Schreiben auf dem iPod touch, weil man dabei durch das iPad “durchsehen” muss. Das ist wohl etwas gewöhnungsbedürftig.

Natürlich funktioniert das alles nur, wenn man – wie gesagt – bereits ein iPad und einen Beamer besitzt. Aber da ein Beamer auch Voraussetzung für einen teuren Visualizer ist, sollte man sich vielleicht vorher überlegen, ob man so viel Geld dafür ausgeben möchte, wenn man anstelle eines Visualizers ein iPad kaufen kann, das man dann einfach auf meine selbstgebastelte Holztischchen-Erfindung (genannt “Padis iPad Visualizer”) legen kann.

Also fragt euch selbst: Staunt ihr noch oder werkelt ihr schon?

 

Dieser Beitrag wurde unter Digitaler Alltag, Erfahrungen, iDevice, Infrastruktur, iPad, iPod touch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf iPad Visualizer für iPod touch & iPhone

  1. Ab in die Massenproduktion 😉

Hinterlasse eine Antwort